Rote Hosen Ost-Berlin

Das Phänomen „Rote Hosen Ost-Berlin“ zu erklären ist eigentlich unmöglich.
Anerkannte Fachmagazine wie der Kicker, die FuWo, das Sportecho, die 11
Freunde, Jagen und Angeln, die Praline, die Betriebszeitung der Radeberger
Brauerei oder auch der Internationale Frühschoppen und der DSF Fantalk haben
es versucht und sind kläglich gescheitert. Einerseits sind wir sehr medienscheu
und andererseits erzielten wir unsere Erfolge ohne Laptoptrainer und
Auswertung von Statistiken. Das bringt die ganze Journallie ins Grübeln. Ein
Grundstein für die Erringung von 2 DAM-Titeln war und ist sicherlich die
ausgewogene altersmäßige Besetzung, 50 Prozent der Mannschaft sind über 50
Jahre alt, die restlichen 75 Prozent sind unter 30 Jahre und Mathegenies, ach
und ein Mädchen, fast vergessen. Damit verbunden stimmen Chemie und
Hierarchie. Die Jungen gewinnen die Spiele und dürfen dann anschließend den
Alten im Festzelt das Bier bringen. Das schweißt zusammen.
Sport frei